froschorange

Straßenfasnet

Nachmittags erschallen in den Straßen lautstark die Reime der Hochmössinger Fasnetssprüchle,
welche die zahlreichen Kinder den Narren zurufen, um ihnen Süßigkeiten und Orangen zu entlocken.

Die Ursprünge der Hochmössinger Fasnet finden sich in den 20er Jahren, welche aus dem Treiben
der „Maschger“ in den Gassen und Wirtshäusern die Fasnet entstanden ist.
Ein wichtiger Bestandteil der Stroßafasnet ist es, dass die Narren den Passanten auf der Straße und
in den Lokalen ihre Schandtaten „unter die Nase reiben“ um sie anschließend mit einer Orange zu
beruhigen.

Auch am Fasnetsonntag ziehen die Narren und durch die Gassen und sorgen für lautes
Kindergeschrei. Die Narren besuchen am Fasnetsonntag auch manches privates Haus, von
besonders, der Fasnet wohl gesonnenen, Mitbürgern.